Global Compact CoP

Fortschrittsmitteilung 2017 zur Umsetzung der Prinzipien des Global Compact

Seit 2005 nehmen wir am UN Global Compact, einer Initiative der Vereinten Nationen, teil. Als Unterzeichner des UN Global Compact bekennen wir uns zu den zehn Prinzipien aus den Bereichen Menschenrechte, Arbeitsnormen, Umweltschutz und Korruptionsbekämpfung, die auf zentralen Konventionen der Vereinten Nationen basieren. Gleichzeitig fordert der UN Global Compact die Unterzeichner auf, sich für die Umsetzung der Prinzipien im eigenen Einflussbereich aktiv einzusetzen.

In der folgenden Tabelle stellen wir die wesentlichen Maßnahmen dar, mit denen wir im Jahr 2017 die Prinzipien des Global Compact umgesetzt haben.

Link: www.unglobalcompact.org

UNGC-Prinzipien:

Wesentliche Maßnahmen 2017:

Relevante GRI-​Angaben:

Verweis:

Menschenrechte

Prinzip 1:
Unternehmen sollen den Schutz der internationalen Menschenrechte unterstützen und achten.

Wesentliche Maßnahmen 2017:

  • Aktualisierung des Merck-Verhaltenskodex „Was uns leitet“
  • Ergebnisauswertung der Selbsteinschätzung zu menschenrechtlichen Themen an unseren Standorten
  • Start eines Online-Bestätigungskurses zur Merck-Menschenrechtscharta für bestimmte Gruppen von Führungskräften
  • Spende von 150 Millionen Tabletten Praziquantel an die Weltgesundheitsorganisation zur Behandlung der Wurmkrankheit , erstmals auch nach Ägypten und Uganda.

Relevante GRI-Indikatoren:

410-1, 411-1, 103-2: 412, 412-2, 413-1, 413-2

Prinzip 2:
Unternehmen sollen sicherstellen, dass sie sich nicht an Menschenrechts­verletzungen mitschuldig machen.

Wesentliche Maßnahmen 2017

  • Ergebnisauswertung der Selbsteinschätzung zu menschenrechtlichen Themen an unseren Standorten
  • Start eines Online-Bestätigungskurses zur Merck-Menschenrechtscharta für bestimmte Gruppen von Führungskräften
  • Eigene und externe Auditierung, Bewertung und Überprüfung von Lieferanten zu CR-Themen sowie Einholung von Selbstauskünften.

Relevante GRI-Angaben:

412-3, 414-1, 414-2

Arbeitsnormen

Prinzip 3:
Unternehmen sollen die Vereinigungsfreiheit und die wirksame Anerkennung des Rechts auf Kollektiv­verhandlungen wahren.

Wesentliche Maßnahmen 2017

  • Ergebnisauswertung der Selbsteinschätzung zu menschenrechtlichen Themen an unseren Standorten
  • Interne Audits zu den Arbeitsplatzaspekten der Menschenrechtscharta
  • Eigene und externe Auditierung, Bewertung und Überprüfung von Lieferanten zu CR-Themen sowie Einholung von Selbstauskünften.

Relevante GRI-Angaben:

102-41, 402-1, 407-1

Prinzip 4:
Unternehmen sollen für die Beseitigung aller Formen von Zwangsarbeit eintreten.

Wesentliche Maßnahmen 2017

  • Interne Audits zu den Arbeitsplatzaspekten der Menschenrechtscharta
  • Ergebnisauswertung der Selbsteinschätzung zu menschenrechtlichen Themen an unseren Standorten
  • Veröffentlichung des von der Geschäftsleitung verabschiedeten UK Modern Slavery Statement auf unserer Webseite
  • Eigene und externe Auditierung, Bewertung und Überprüfung von Lieferanten zu CR-Themen sowie Einholung von Selbstauskünften.

Relevante GRI-Angaben:

409-1

Prinzip 5:
Unternehmen sollen für die Abschaffung von Kinderarbeit eintreten.

Wesentliche Maßnahmen 2017

  • Ergebnisauswertung der Selbsteinschätzung zu menschenrechtlichen Themen an unseren Standorten
  • Interne Audits zu den Arbeitsplatzaspekten der Menschenrechtscharta
  • Teilnahme an der Auftaktkonferenz der „Responsible Initiative“ in Delhi, Indien: gemeinsame Verkündung eines Fünf-Jahres-Umsetzungsplan für eine verantwortungsvolle Glimmer-Lieferkette
  • Monatliche Überprüfung von Glimmer-Minen und verarbeitenden Betrieben durch die indische Organisation IGEP
  • Eigene und externe Auditierung, Bewertung und Überprüfung von Lieferanten zu CR-Themen sowie Einholung von Selbstauskünften.

Relevante GRI-Angaben:

408-1

Prinzip 6:
Unternehmen sollen für die Beseitigung von Diskriminierung bei Anstellung und Erwerbstätigkeit eintreten.

Wesentliche Maßnahmen 2017

  • Interne Audits zu den Arbeitsplatzaspekten der Menschenrechtscharta
  • Identifizierung von Maßnahmenschwerpunkten zur Erreichung des Ziels, den Anteil der weiblichen Führungskräfte („ 4+“) bis zum Jahr 2021 stabil bei 30 % zu halten.
  • Ausweitung der internen Angebote zum Thema „Vielfalt“.

Relevante GRI-Angaben:

102-8, 202-1, 202-2, 401-1, 401-3, 404-1, 404-3, 405-1, 405-2, 406-1

Umweltschutz

Prinzip 7:
Unternehmen sollen im Umgang mit Umweltproblemen dem Vorsorgeprinzip folgen.

Wesentliche Maßnahmen 2017

  • Re-Zertifizierung des Umweltmanagementsystems nach der revidierten Norm :2015 (Gruppenzertifikat für 83 Standorte)
  • Jährliche Reduktion der CO2-Emissionen (Reduktionsziel bis 2020: 20 % im Vergleich zum Basisjahr 2006)
  • Umsetzung von über 300 Klimaschutzprojekten seit 2012.
  • Analyse und Bewertung des Wassermanagements mit dem Ziel, bis 2020 ein nachhaltiges Wassermanagementsystem an Standorten mit hohem Verbrauch einzuführen
  • Maßnahmen zur Gewährleistung der Produktsicherheit (z. B. , , ) sowie der Prozess- und Anlagensicherheit (z. B. „Risk Management Process“)
  • Interne und externe -Audits
  • Einführung des „Merck Waste Scoring System“ mit dem Ziel, die Umweltbelastung durch unseren Abfall bis 2025 um 5 % zu verringern.

Relevante GRI-Angaben:

201-2, 301-1, 302-1, 303-1, 305-1, 305-2, 305-3, 305-6, 305-7

Prinzip 8:
Unternehmen sollen Initiativen ergreifen, um größeres Umweltbewusstsein zu fördern.

Wesentliche Maßnahmen 2017

  • Systematische Untersuchung von Energie-Einsparpotenzialen an unseren Produktionsstandorten
  • Reduktion des maximalen CO2-Emissionswertes für neu zugelassene Dienstfahrzeuge zum 1.1.2017
  • Angebote an Mitarbeiter zur Förderung nachhaltiger Mobilität (zum Beispiel Jobtickets und Nutzung von Leihfahrrädern)
  • Kennzeichnung von Produkten bezüglich ihrer Nutzung und Entsorgung

Relevante GRI-Angaben:

301 – 308

Prinzip 9:
Unternehmen sollen die Entwicklung und Verbreitung umweltfreundlicher Technologien beschleunigen.

Wesentliche Maßnahmen 2017

  • Entwicklung nachhaltiger Produkte wie technologien, Rohstoffe für Naturkosmetik und „grüne“ Alternativen von Chemikalien
  • Entwicklung einer neuen, nachhaltigen Verpackungsstrategie
  • Nutzung umweltschonender und Rücknahme wiederverwendbarer Verpackungen
  • Weiterentwicklung eines Recyclingprogramms für unsere Life-Science-Kunden

Relevante GRI-Angaben:

302-4, 302-5, 305-5

Korruptionsbekämpfung

Prinzip 10:
Unternehmen sollen gegen alle Arten der Korruption eintreten, einschließlich Erpressung und Bestechung.

Wesentliche Maßnahmen 2017

  • Neugestaltung des Risikomanagementprozesses für Geschäftspartner
  • Interne Audits zu Korruption
  • Neustrukturierung der Konzernfunktion
  • Schulungen zu Anti-Korruption
  • Weltweite SpeakUp-Line zur anonymen Meldung von Korruptionsvorfällen
  • Jährliche Veröffentlichung von EFPIA-Transparenz-Reports
  • Aktualisierung der Antikorruptionsrichtlinie, zum Beispiel bezüglich Regelungen im Umgang mit Geschenken und Einladungen

Relevante GRI-Angaben:

102-16, 102-17, 205-1, 205-2, 205-3, 415-1

Bilharziose
Schistosomiasis oder Bilharziose ist eine Wurmkrankheit, die in warmen Binnengewässern durch Schnecken als Zwischenwirt verbreitet wird.
Mica
Englisches Wort für Glimmer.
Rollen
Merck arbeitet mit einer marktorientierten Methode zur Bewertung von Positionen im Unternehmen. Um eine konzernweite Vergleichbarkeit zu ermöglichen, wird jede Position bei Merck einer spezifischen Rolle zugeschrieben. Eine übergreifende Stellenarchitektur ermöglicht die Zuordnung der Rollen in insgesamt 11 Level, 15 Funktionen und unterschiedliche Karrieretypen (Core Operations, Services & Support-Gruppen; Experten; Manager; Projektmanager).
ISO 14001
Diese internationale Norm legt weltweit anerkannte Anforderungen an ein Umweltmanagementsystem fest.
REACH
Die REACH-Verordnung (Verordnung (EG) Nr. 1907/2006) ist eine EU-Chemikalienverordnung, die am 1. Juni 2007 in Kraft getreten ist. REACH steht für die Registrierung, Bewertung, Zulassung und Beschränkung von Chemikalien (Registration, Evaluation, Authorisation and Restriction of Chemicals).
GHS
GHS steht für „Globally Harmonized System of Classification and Labelling of Chemicals”. Es handelt sich um ein weltweit einheitliches System für die Einstufung von Chemikalien und ihre Kennzeichnung auf Verpackungen und in Sicherheitsdatenblättern.
Global Product Strategy
Die Global Product Strategy ist eine Initiative des Weltchemieverbands ICCA (International Council of Chemical Associations), mit der sich die Unternehmen der chemischen Industrie zu umfassender Produktverantwortung verpflichten.
EHS
Environment, Health and Safety: Mit der Abkürzung werden Umweltmanagement, Gesundheitsschutz und Arbeitssicherheit in Betrieben beschrieben.
Flüssigkristall
Als Flüssigkristall bezeichnet man eine Substanz, die sowohl Eigenschaften einer Flüssigkeit als auch von Kristallen aufweist. Normalerweise sind Moleküle nur in festen Kristallen perfekt geordnet, in Flüssigkeiten schwimmen sie chaotisch durcheinander. Flüssigkristalle entpuppten sich jedoch als Zwitter: Obwohl sie flüssig sind, zeigen sie eine gewisse kristalline Ordnung. Ihre stäbchenförmigen Moleküle richten sich aus wie Fische in einem Schwarm. Zudem reagieren sie wie winzige Antennen auf die elektromagnetischen Wellen des Lichts. Deshalb können solche Molekülschwärme speziell präpariertes, „polarisiertes“ Licht entweder durchlassen oder ausblenden. Das geschieht in den Pixeln der Flüssigkristall-Displays – ähnlich aber auch in Flüssigkristallfenstern, die Sonnenlicht abschatten können.
Compliance
Unter dem Begriff Compliance wird die Einhaltung von Gesetzen und Regelwerken sowie unternehmensinternen freiwilligen Kodizes zusammengefasst. Compliance ist Bestandteil der ordnungsgemäßen Unternehmensführung.

Verwendung von Cookies

Diese Webseite verwendet Cookies um die Benutzerfreundlichkeit dauerhaft zu verbessern. Wenn Sie diese Webseite besuchen, stimmen Sie dieser Tatsache automatisch zu. Sie können die Einstellungen der Cookies verändern oder gerne mehr über diese erfahren in unserer Cookie Policy. Datenschutzerklärung