Glimmer-Lieferkette

Glimmer ist der Hauptrohstoff für unsere Effektpigmente, die unter anderem in Automobil- und Industrielacken sowie in der Kosmetik- und Lebensmittelindustrie verwendet werden. Er kommt weltweit an vielen Orten vor. Wir beziehen Glimmer vor allem aus Indien: Dort wird er in den Bundesstaaten Jharkhand und Bihar abgebaut. Diese Region ist geprägt von politischer Instabilität und Armut; Kinderarbeit ist weit verbreitet. Deshalb haben wir besondere Maßnahmen ergriffen, um die Einhaltung unserer Sozial- und Umweltstandards zu gewährleisten.

Verantwortung in der Glimmer-Lieferkette

Im Zuge einer Studie stellten wir 2008 fest, dass die Menschen in Jharkhand und Bihar Glimmer aus dem Abraum stillgelegter Minen oder vom Boden sammeln – teilweise gemeinsam mit ihren Kindern. Das ist ein klarer Verstoß gegen unsere Unternehmenswerte und unsere Menschenrechtscharta. Wir tolerieren keine Kinderarbeit und verbieten auch unseren Lieferanten in unseren Verträgen, Kinder zu beschäftigen.

Wir haben uns bewusst entschieden, unsere Geschäftsbeziehungen im nördlichen Indien aufrechtzuerhalten. Indem wir Arbeitsplätze erhalten, übernehmen wir Verantwortung für die Region. Um zu gewährleisten, dass wir Glimmer ohne Kinderarbeit beziehen, haben wir unsere Lieferkette komplett umgestellt: Wir beziehen den Rohstoff ausschließlich aus qualifizierten Minen. Nur diese formelle Arbeitsumgebung gewährleistet, dass unsere Standards eingehalten werden. Wird Glimmer dagegen in öffentlich zugänglichen Bereichen gesammelt, kann Kinderarbeit nicht ausgeschlossen werden.

Wie wir unsere Glimmer-Lieferkette organisieren

Wir pflegen einen direkten und regelmäßigen Kontakt zu den Pächtern und Betreibern der Minen sowie zu den Besitzern der verarbeitenden Betriebe. Wir haben unsere Geschäftspartner über unsere Sozial-und Umweltstandards aufgeklärt; sie unterstützen unsere Bestrebungen, die Glimmer-Lieferkette ohne Kinderarbeit aufrechtzuerhalten. Unsere Einkaufsmitarbeiter in Kalkutta, Indien, stehen in direktem Kontakt mit ihnen: Sie begleiten Audits und Kundenbesuche in den Minen oder in den verarbeitenden Betrieben und stehen für Fragen oder Beschwerden zur Verfügung. Wenn wir eine Nichteinhaltung unserer Standards feststellen, arbeiten wir mit den Lieferanten, um sicherzugehen, dass geeignete und zügige Korrekturmaßnahmen umgesetzt werden. In diesem Jahr mussten wir aus den genannten Gründen zwei Lieferbeziehungen aussetzen. Ein Korrekturplan wurde vorgeschlagen. Die von uns geforderten Maßnahmen werden nun von den Lieferanten umgesetzt.

Die Glimmer-Lieferkette

Wozu wir uns verpflichten: Einhaltung von Richtlinien und Standards

Als Unterzeichner des Global Compact der Vereinten Nationen engagieren wir uns aktiv für die Abschaffung von Kinderarbeit. Über die gesetzlichen Vorgaben hinaus verpflichten wir uns in unserer Glimmer-Lieferkette zu den gleichen internen und externen Standards und Richtlinien, die auch für unsere anderen Lieferketten gelten.

Überprüfung unserer Glimmer-Lieferkette

Um sicherzustellen, dass alle Minen und verarbeitenden Betriebe unsere Anforderungen an Umweltschutz, Sicherheit und Arbeitsstandards einhalten, kontrollieren wir das regelkonforme Verhalten unserer Geschäftspartner. Wir führen umfangreiche angekündigte Audits sowie unangekündigte Überprüfungen durch.

Jährliche Audits

Die internationale Beratungsfirma Environmental Resources Management (ERM) führt jährliche Audits durch, die die Arbeitsbedingungen sowie die Einhaltung von Umwelt-, Sicherheits- und Gesundheitsstandards umfassen. In den Auditberichten werden festgestellte Mängel dokumentiert und Korrekturmaßnahmen festgelegt. Unsere Mitarbeiter in Kalkutta und Darmstadt kontrollieren anschließend die Umsetzung dieser Maßnahmen.

Im März 2017 führte ERM neun Audits durch. Die meisten Korrekturmaßnahmen, die in den vorausgegangenen Audits definiert worden waren, waren zu diesem Zeitpunkt bereits umgesetzt oder befanden sich noch in der Umsetzung. Festgestellte Mängel betrafen hauptsächlich Arbeitssicherheitsmaßnahmen und Lücken bei der Implementierung von Managementsystemen. Wenn Regelverstöße festgestellt werden, arbeiten wir mit den Lieferanten zusammen, um sicherzugehen, dass sie zufriedenstellend korrigiert werden. Jede Nichteinhaltung unserer Standards, der nicht mit entsprechenden Korrekturmaßnahmen begegnet wird, führt zur Sperrung des jeweiligen Betriebs oder sogar zur Kündigung der Geschäftsbeziehung.

Vor dem Hintergrund einer Änderung der indischen Gesetzgebung ging die Verantwortung für die Genehmigung der Minen von der indischen Zentralregierung auf die einzelnen Bundesstaaten über. Um die Minenbetreiber bei den Umstellungen zu unterstützen, hat ERM von August bis Oktober 2017 die entsprechenden Prozesse in den Minen analysiert. Im Rahmen eines gemeinsamen Workshops erläuterten wir den Betreibern der Minen und verarbeitenden Betrieben den veränderten Genehmigungsprozess.

Monatliche Überprüfungen

Die indische Organisation IGEP prüft seit 2013 monatlich unangekündigt die Arbeitsstandards in den Minen. Sie prüfte 2017 vier Glimmer-Minen und fünf verarbeitende Betriebe. Im Rahmen dieser Inspektionen überwacht IGEP unter anderem die Arbeitssicherheit und die Einhaltung des Verbots von Kinderarbeit. Ebenfalls überprüft die Organisation, ob die verpflichtenden Mitarbeiterschulungen durchgeführt wurden.

Nachverfolgungssystem für Glimmer-Quellen

Wir setzen ein Nachverfolgungssystem ein, um zu gewährleisten, dass der gelieferte Glimmer ausschließlich aus legal betriebenen und von uns qualifizierten Minen stammt. In einem sogenannten Logbuch hält jeder Minenbesitzer die tägliche Fördermenge seiner Mine fest. Diese dokumentierten Glimmer-Abbaumengen sind die Basis für die Lizenzgebühren, die die Minenbesitzer an die Regierung zahlen müssen. Wir überprüfen monatlich die im Logbuch gemeldeten und die an verarbeitende Betriebe gelieferten Glimmer-Mengen. Darüber hinaus machen wir eine Gegenprobe, indem wir die entsprechenden Transportdokumente (die sogenannten „Challans“) prüfen.

Im November 2017 haben unsere Mitarbeiter die Förderaktivitäten unserer Zulieferer begutachtet. Sie dokumentierten die tatsächlichen täglichen Fördermengen der Glimmer-Minen und verglichen sie mit den gemeldeten Fördermengen.

Soziales Engagement in der Glimmer-Lieferkette

Die Bundesstaaten in Jharkhand und Bihar zählen zu den ärmsten Regionen Indiens. Gemeinsam mit IGEP arbeiten wir daran, die Lebensbedingungen der Familien in den Glimmer-Abbaugebieten zu verbessern. Die Alphabetisierungsquote und die Anzahl der Kinder, die eine Schule besuchen, liegen laut einer Studie der Organisationen Terre des Hommes und Stichting Onderzoek Multinationale Ondernemingen aus dem Jahr 2016 weit unter dem Landesdurchschnitt. Hier setzen wir an: In Jharkhand finanzieren wir drei Schulen, die unser Partner IGEP betreibt. Mehr als 500 Kinder und Jugendliche sind in diesen Schulen eingeschrieben. Außerdem werden Kurse für das Schneider- und Schreinerhandwerk angeboten. An einer vierten Schule, die einer unserer Glimmer-Lieferanten 2014 eröffnete, haben wir unser Ziel erreicht: Im Jahr 2017 haben wir für 200 Kinder Stipendien vergeben.

Außerdem wollen wir den Zugang zur Gesundheitsversorgung vor Ort verbessern. Dazu haben wir im Jahr 2010 ein Gesundheitszentrum für die rund 20.000 Bewohner der Region eingerichtet, das ebenfalls IGEP betreibt. Dort arbeiten zwei medizinische Fachkräfte, die auch die Schulen regelmäßig betreuen. Zuvor gab es in der Region keinerlei Gesundheitsversorgung.

Stakeholder-Dialog zur Glimmer-Lieferkette

Wir informieren interessierte Kunden und weitere regelmäßig über unsere Maßnahmen bei der Glimmer-Beschaffung. Auch unsere Mitarbeiter in Kalkutta und Darmstadt stehen im Austausch mit unseren Projektpartnern und anderen Interessengruppen sowie mit lokalen und staatlichen Behörden.

Im November 2017 haben wir an der Auftaktkonferenz der „Responsible Initiative“ in Delhi teilgenommen. Wir selbst sind Gründungsmitglied dieser Initiative, die im Nachgang des „Mica Summit 2016“ ins Leben gerufen wurde. Das Programm möchte die Rückverfolgbarkeit von Glimmer in der Lieferkette verbessern und die Lebensgrundlagen der Gemeinden im Glimmer-Gebiet fördern. Im Rahmen der Veranstaltung wurde ein Fünf-Jahres-Umsetzungsplan verkündet, um eine vollständig rückverfolgbare und verantwortungsvolle Glimmer-Lieferkette in Indien zu erreichen. Der Plan zielt vorrangig darauf ab, das Problem von Kinderarbeit zu adressieren und die Arbeitssicherheit in der Glimmerindustrie in Indien zu verbessern.

Weitere Glimmer-Quellen

Wir haben zusätzliche Beschaffungsquellen für Glimmer außerhalb von Indien erschlossen, die unsere hohen Qualitäts-, Sozial- und Umweltauflagen erfüllen. So wird heute ein Teil unseres Glimmers von Unternehmen aus Brasilien geliefert. Damit sichern wir die Verfügbarkeit dieses Rohstoffes langfristig und gleichen Lieferengpässe aus. Als Alternative zu Effektpigmenten aus natürlichem Glimmer stellen wir zudem Pigmente auf Basis von synthetischen Substraten her.

Stakeholder
Als Stakeholder bezeichnet man Personen oder Organisationen, die ein Interesse und/oder einen berechtigten Anspruch an einem Unternehmen haben. Zu den Stakeholdern gehören beispielsweise Mitarbeiter, Geschäftspartner, Nachbarn von Standorten oder Aktionäre.
Mica
Englisches Wort für Glimmer.

Verwendung von Cookies

Diese Webseite verwendet Cookies um die Benutzerfreundlichkeit dauerhaft zu verbessern. Wenn Sie diese Webseite besuchen, stimmen Sie dieser Tatsache automatisch zu. Sie können die Einstellungen der Cookies verändern oder gerne mehr über diese erfahren in unserer Cookie Policy. Datenschutzerklärung