Stakeholder-Dialog

Unsere Geschäftstätigkeit berührt die Interessen vieler Menschen. Deshalb ist für uns der Austausch mit unseren verschiedenen (Anspruchsgruppen) sehr wichtig. Unser Ziel ist es, unterschiedliche Interessen möglichst in Einklang zu bringen sowie Vertrauen aufzubauen und langfristig zu erhalten. Im Dialog mit den verschiedenen Anspruchsgruppen machen wir unsere Entscheidungen und unser Handeln transparent, um die Akzeptanz für unsere Geschäftstätigkeit zu erhöhen.

Dialog auf unterschiedlichen Ebenen

Zu unseren wichtigsten Anspruchsgruppen gehören unsere Mitarbeiter, Kunden und Geschäftspartner, Patienten, die Familie Merck sowie unsere Lieferanten. Wir stehen mit ihnen fortlaufend in Kontakt und nutzen dafür unterschiedliche Formate: Wir führen Stakeholder-Befragungen durch, veranstalten themenspezifische Dialoge und tauschen uns in Gesprächs- und Informationsforen oder im Zuge unserer Interessensvertretung (Advocacy) sowie unserer Verbandsarbeit aus.

Unsere Stakeholder

Regelmäßige Stakeholder-Befragungen

Wir befragen regelmäßig unsere Mitarbeiter, Kunden und Geschäftspartner sowie andere relevante Stakeholder-Gruppen. Wir möchten wissen, welche Themen sie gegenwärtig und zukünftig für unser Unternehmen als relevant erachten und wie sie unsere Leistung bei den einzelnen Themen bewerten. Wir möchten auch erfahren, welche Ansprüche sie an uns als verantwortungsvoll wirtschaftendes Unternehmen stellen. Die Ergebnisse dieser Befragungen und unseren Umgang hiermit greifen wir in unserem CR-Bericht auf.

Im November 2017 führten wir eine konzernweite Mitarbeiterbefragung in 22 Sprachen durch. Etwa 42.100 der Beschäftigten haben teilgenommen; das sind 84 % der Befragten.

Fachspezifische Dialoge

Unsere Geschäftstätigkeit in den Bereichen Healthcare, Life Science und Performance Materials berührt die Interessen unterschiedlicher gesellschaftlicher Gruppen. Mit ihnen tauschen wir uns mittels Befragungen, Workshops und Seminaren oder im Rahmen großer Kongresse aus. Unsere Fachabteilungen organisieren diesen Austausch – je nach Thema und Bedeutung entweder auf lokaler, nationaler oder internationaler Ebene. Darüber hinaus engagieren wir uns in branchenspezifischen Netzwerken und nehmen an Fachtagungen teil. Zu folgenden ausgewählten Themen haben wir uns im Berichtszeitraum verstärkt eingebracht:

Den Zugang zu Gesundheit verbessern: Wir wollen in Ländern mit einem relativ niedrigen und mittleren Durchschnittseinkommen den Zugang zu Gesundheit (Access to Health) verbessern. Dazu führen wir einen kontinuierlichen Dialog mit verschiedenen Stakeholdern, etwa im Rahmen unserer jährlichen Veranstaltungsreihe „Access Dialogue“. 2017 standen dabei die Themen „Open Innovation“ und geistiges Eigentum sowie die Herausforderungen in lokalen Lieferketten im Mittelpunkt. Die Veranstaltungsreihe besteht seit 2013. Sie ist eine Plattform, auf der Interessenvertreter aus dem öffentlichen Sektor und der Privatwirtschaft Informationen und Best-Practice-Beispiele austauschen können, die sich auf den Zugang zu Gesundheit beziehen. Weitere Informationen befinden sich im Kapitel „Zugang zu Gesundheit“.

Verantwortungsvolle Beschaffung von Glimmer: Im November 2017 haben wir an der Auftaktveranstaltung der Responsible Initiative im nordindischen Delhi teilgenommen. Die Initiative wurde im Nachgang des „Mica Summit 2016“ ins Leben gerufen. Als Gründungsmitglied setzen wir uns dafür ein, die Rückverfolgbarkeit von Glimmer in der Lieferkette zu erhöhen und die Lebensgrundlagen der Menschen vor Ort zu verbessern. Im Rahmen der Veranstaltung wurde ein Fünf-Jahres-Umsetzungsplan verabschiedet. Er legt Schritte fest, um eine Glimmer-Lieferkette in Indien zu etablieren, die verantwortungsvoll ist und sich vollständig zurückverfolgen lässt. Weitere Informationen finden sich im Kapitel „Glimmer-Lieferkette“.

Mit Vordenkern in die Zukunft blicken: Wir suchen den Austausch mit Vordenkern, die weit in die Zukunft blicken und an bahnbrechenden Technologien arbeiten. Ein wichtiges Format hierfür ist das jährliche Symposium „Displaying Futures“, das wir 2017 bereits zum achten Mal ausgerichtet haben. Unter dem Motto „Digital Transformations“ beleuchteten wir in Tokio, Japan, die digitale Transformation aus verschiedenen Blickwinkeln und diskutierten neue gesellschaftliche Trends. Dabei stellten wir uns die Frage, wie wir mit unseren Produkten aus dem Bereich Performance Materials verschiedene Ideen fördern, als Inspirationsquelle dienen und Forschung und Entwicklung frühzeitig in die richtigen Bahnen lenken können. Weitere Informationen befinden sich im Kapitel „Nachhaltiges Produktdesign“.

Gesprächs- und Informationsforen

An großen Standorten haben wir Gesprächs- und Informationsforen für Anwohner eingerichtet. In Darmstadt informieren wir bei den sogenannten Rahmenplanungstreffen bereits seit 1994 jährlich Vertreter von Stadt, Regierungspräsidium und Nachbarschaft und diskutieren über die Entwicklung des Standorts. 2017 standen dabei vor allem die Veränderungen durch die Initiative „EINE Konzernzentrale“ (ONE Global Headquarters) im Mittelpunkt. Hauptsächlich diskutiert wurden dabei die von der Stadt geplante Kanalneubaumaßnahme und die Umgestaltung der Frankfurter Straße.

Politische Interessenvertretung und Verbandsarbeit

Wir bringen uns aktiv in den politischen Prozess ein und legen unsere Positionen und Sichtweisen im direkten Dialog mit Politikern oder im Rahmen unserer Verbandsarbeit dar. Wichtige nationale und internationale Branchenverbände, in denen wir Mitglied sind und auch Funktionen übernehmen, sind beispielsweise:

  • Verband der Chemischen Industrie e. V. (VCI),
  • Verband der Europäischen Chemischen Industrie (The European Chemical Industry Council, Cefic),
  • Verband Forschender Arzneimittelhersteller e. V. (vfa),
  • die Vereinigung European Federation of Pharmaceutical Industries and Associations (EFPIA) und
  • der weltweit tätige Zusammenschluss International Federation of Pharmaceutical Manufacturers & Associations (IFPMA).

Beispiele für Funktionen, die unsere Geschäftsleitungsmitglieder dort übernehmen, zeigt die folgende Auflistung:

Stefan Oschmann, Vorsitzender der Geschäftsleitung und CEO:

  • European Federation of Pharmaceutical Industries and Associations (EFPIA), Präsident
  • Verband der Chemischen Industrie e. V. (VCI), Präsidiumsmitglied
  • Deutsche Welle, Wirtschaftsbeiratsmitglied

Udit Batra, Mitglied der Geschäftsleitung und CEO Life Science:

Kai Beckmann, Mitglied der Geschäftsleitung und CEO Performance Materials:

  • Bundesarbeitgeberverband Chemie e. V. (BAVC), Präsident
  • Industrie- und Handelskammer Darmstadt Rhein Main Neckar (IHK), Vizepräsident
  • Fraunhofer Institut für Graphische Datenverarbeitung (IGD), Vorsitzender des Kuratoriums
  • Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA), Vizepräsident

Walter Galinat, Mitglied der Geschäftsleitung:

  • Verband der Chemischen Industrie e. V. /Landesverband Hessen (VCI Hessen), Vorsitzender
  • Handelspolitischer Ausschuss des Verbandes der Chemischen Industrie e. V. (VCI), Mitglied
  • Kuratorium des Fonds der Chemischen Industrie (FCI) innerhalb des Verbandes der Chemischen Industrie e. V. (VCI), Mitglied

Belén Garijo, Mitglied der Geschäftsleitung und CEO Healthcare:

  • Pharmaceutical Research and Manufacturers of America (PhRMA), Vorstandsmitglied

Marcus Kuhnert, Mitglied der Geschäftsleitung und Chief Financial Officer:

Beteiligung an Initiativen

Wir kooperieren mit zahlreichen gesellschaftlich relevanten Organisationen, beispielsweise mit dem Goethe-Institut, der Gemeinsamen Konferenz Kirche und Entwicklung (GKKE) (Pharmadialog) oder dem World Environment Center (WEC). Außerdem beteiligen wir uns an Initiativen und Projekten, die unseren Anspruch an verantwortungsvolles unternehmerisches Handeln teilen. Deshalb unterstützen wir beispielsweise die Initiative Leitbild für verantwortliches Handeln in der Wirtschaft und engagieren uns im Rahmen der Initiative Chemie3 und Responsible Care®.

Finanzielle Beiträge an die Politik

Wir tätigen grundsätzlich weder Spenden an politische Parteien und zugehörige Organisationen noch bieten wir ihnen andere finanzielle Werte oder Dienstleistungen. Unsere Zuwendungen an Inhaber eines öffentlichen Amts oder Bewerbern auf ein solches sowie an politische Initiativen müssen stets im Einklang mit den Landesgesetzen des Empfängers stehen. Dies ist in unseren internen Richtlinien festgelegt. In den USA gibt es Political Action Committees (PACs), über die unsere Mitarbeiter politische Kandidaten und Organisationen durch Spenden unterstützen. Dabei handelt es sich nicht um Spenden des Unternehmens, sondern um Zuwendungen der Mitarbeiter. Die gespendeten Beträge werden an die US-Wahlaufsichtsbehörde gemeldet und veröffentlicht.

Stakeholder
Als Stakeholder bezeichnet man Personen oder Organisationen, die ein Interesse und/oder einen berechtigten Anspruch an einem Unternehmen haben. Zu den Stakeholdern gehören beispielsweise Mitarbeiter, Geschäftspartner, Nachbarn von Standorten oder Aktionäre.
Mica
Englisches Wort für Glimmer.

Verwendung von Cookies

Diese Webseite verwendet Cookies um die Benutzerfreundlichkeit dauerhaft zu verbessern. Wenn Sie diese Webseite besuchen, stimmen Sie dieser Tatsache automatisch zu. Sie können die Einstellungen der Cookies verändern oder gerne mehr über diese erfahren in unserer Cookie Policy. Datenschutzerklärung